Trainingszeiten:

Mittwoch 19:30 - 21:00 Uhr

Freitag 18:00 - 19:30 Uhr

 

Trainer/Betreuer:

Stefanie Bachmann, Tel. 0176-32463465

s.bachmann.svsetzendamen@gmx.de

 


Unsere Mannschaft 2018/19:


Gestatten: Stefanie „Tiffi“ Bachmann

 

Neue Trainerin des Setzer Frauen-Teams

 

Stefanie Bachmann, Spitzname Tiffi, ist das neue Gesicht der SVS-Frauen.

 

Wir begrüssen Steffi recht herzlich beim Traditionsverein SV Setzen 1911.

 

Verantwortlich für diese Personalie ist Nadine Dornseifer, Sportliche Leiterin der Damenriege. Sie konnte Steffi nach vielen, intensiven Gesprächen (3 Jahre!) davon überzeugen, die SpVg. Bürbach (Bezirksligist) zu verlassen und somit in Setzen (Kreisligist) anzuheuern, um eine neue Herausforderung anzugehen.

 

Bereits mit 4 Jahren startete Steffi ihre Karriere im gemischten Team von Kredenbach/Müsen.

 

Weitere Stationen als Abwehr-Spielerin waren SSV Haiger-Seelbach (2x Aufstieg bis in die Oberliga) und sie durfte mit 15 Jahren (2000/2001) im Team der Sportfreunde Siegen in der 1. Bundesliga kicken. Erste prominente Gegenspielerin war hier die Nationalspielerin Birgit Prinz! Einberufungen für die U-15-Kreisauswahl folgten unweigerlich.

 

Am 22.04.2001 wurde sie im Spiel gegen den 1. FFC Frankfurt in der 80. Minute eingewechselt. Ihre Gegenspielerin war keine geringere als die ehemalige deutsche Nationalspielerin Nia Künzer. Kurz vor Schluss erzielte Steffi den Treffer zum 2:2 Endstand. Dies ist nur einer von vielen Höhepunkten in ihrer Laufbahn.

 

Steffi konnte als Spielerin fast jede Position besetzen, sei es in der Abwehr, als 10-er im Mittelfeld oder auch als rechte Flügelläuferin. Lediglich im Tor empfindet sie ihr Können als eher ungeeignet.

 

Während ihrer Fussballzeit als Spielerin hat Steffi sehr oft mit den Sentinels Siegen mittrainieren dürfen. Ihr Bruder Björn war Mitbegründer des in Weidenau ansässigen American Football-Clubs.

 

Ein Rollerunfall sowie eine schwere Knieverletzung (ohne Fremdeinwirkung) während eines Spieles beendeten ihre Spielerkarriere jäh und unverhofft. Fast 1 Jahr war die Mobilität nur mit Krücken zu bewerkstelligen. Dies bedeutete 2014 das endgültige Aus als aktive Spielerin. Karriereende mit 18 als Fussballinvalide.

 

An die Ausübung ihres Hobbies war lange Zeit nicht mehr zu denken. Hier reifte dann irgendwann nach einigen Jahren Pause der Entschluss, einen Perspektivwechsel vorzunehmen – und zwar als Verantwortliche auf der Trainerbank. Nur so konnte der Spass mit dem runden Leder aufrechterhalten werden.

 

Trainer-Stationen waren Ernsdorf, Bürbach (Spielertrainerin) und Eichen-Krombach.

 

Vorbilder sind ihre Namensvetterin Steffi Jones , Birgit Prinz und Franz Beckenbauer. Aber auch Marco Reus (BVB) und Dzsenifer Marosan von Olympique Lyon besitzen ihre Sympathie. In der Herren-Bundesliga outet sie sich als Anhänger des BVB Borussia Dortmund und des 1.FC Köln.

 

Weitere Freizeitbeschäftigungen sind Tennis, weite Reisen und Fotographie.

 

Die in Kredenbach aufgewachsene 35-Jährige übernahm im Oktober 2018 die in der Kreisliga A beheimatete Damenriege des SVS von Armin Gotthard. Hier konnte aufgrund knappen Personals lediglich als 9-er Truppe gespielt werden. Hohe Niederlagen waren fast an der Tagesordnung. Erst nach und nach zeigten sich Erfolge, das heisst, die Spiele wurden zum Saisonende zwar weiterhin verloren, aber in der Höhe deutlich knapper. Die Auftritte unserer Mädels wurden entschieden couragierter.

 

Alle sagten: „Das geht nicht!“ Dann kam eine, die wusste das nicht! – Und hat´s einfach gemacht.

 

Nicht reden … machen! Nicht quatschen … zeigen! Nichts versprechen … beweisen!

 

Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen!

 

Steffi „befreite“ ihr Team von festgefahrenen Strukturen auf dem Spielfeld und hauchte unseren Mädels neues, verlorengegangenes Selbstvertrauen ein. So wurde peu a peu der Platz frei für Spielfreude und Kreativität. Die Balance zwischen defensiver Stabilität und offensiver Wucht stimmt im neuen Spielsystem. Die Elf versteht es immer besser zu ihrer fussballerischen Stärke auch taktische Disziplin und kämpferische Tugenden hinzuzufügen. Vermeintlich „simples“, handwerklich jedoch meisterhaft umgesetztes Spiel sorgt letztlich für eine gute Organisation und somit irgendwann zu zählbaren Erfolgen.

 

Inspiriert durch die kleinen, sichtbaren Schritte des Vorwärtskommens und Besserwerdens, ist da noch dieses Brennen in der Bauchgegend, das man immer dann hat, wenn man von etwas wirklich überzeugt ist.

 

Durch die akribische Arbeit der Tüftlerin mit viel Fingerspitzengefühl kommt ihre Handschrift immer mehr zum Tragen. Das Gesamtkunstwerk nimmt langsam Form an. Professionellere Strukturen werden installiert. Beispielsweise 3x wöchentliches Training vor dem Saisonstart, konditionelle Voraussetzungen schaffen (Fit & Cross), Übungen zur Verbesserung der Technik (beidfüssiges Schiessen, Kopfbälle usw.), das private Miteinander fördern (Zusammenhalt), Organisation von Freundschaftsspielen, Teilnahme an Turnieren.

 

Sie „strickt“ unbeirrt an der Zukunft des Setzer Frauenfussballs. Jung und erfahren, extrem wissbegierig und ehrgeizig, also alles Eigenschaften, die bei der Durchsetzung von Zielen hilfreich sind, um ein Team zu formen, dass die Dinge auf dem Rasen fussballerisch lösen kann. Neue Wege gehen! Hier wächst die Zukunft!

 

Sie ist eine Bereicherung für unseren Verein und gleichzeitig eine wichtige Bezugsperson für die Spielerinnen, bei der man Rückhalt und Vertrauen finden kann.

 

Das Veränderungen nicht immer negativ sein müssen, zeigt sich mit dem Start in die neue Saison.

 

Steffis Kader umfasst zum Beginn der neuen Saison 23 Spielerinnen, unter anderem auch eine neue Torfrau aus Kirchhundem, die gleichzeitig auch als Co.-Trainerin fungiert. Lea Hoffmann ist die rechte Hand und Vertraute von Steffi, die immer dann einspringt, wenn TIFFI Spät- oder Nachtschichten in der Firma von Manfred Utsch schieben muss. Die Trainingseinheiten werden rege in Anspruch genommen, bedeutet, dass ständig 14 bis 15 Spielerinnen vor Ort sind.

 

Nach dem enttäuschenden Verlauf der vergangenen Spielzeit, mit vielen Fehlschlägen und Fehlversuchen, geht seit dem Sommer 2019 ein merklicher Ruck durchs Team. Die Durststrecke ist beendet. Es herrscht Aufbruchsstimmung. Die Karten wurden neu gemischt, auch durch Neuzugänge und Rückkehrerinnen.

 

Man muss sich immer nur 3 Fragen stellen:

 

1.)   WILL ich das?                       2.) Will ICH das?                   3.) Will ich DAS?

 

Steffi stehen für die Saison 2019/20 folgende Spielerinnen zur Verfügung, die die 3 Fragen uneingeschränkt mit „JA“ beantwortet haben:

 

TOR:                           1 Lea Hoffmann, 13 Lea Gotthardt

 

ABWEHR:                  2 Celina Calzone (Libero, verletzt), 5 Emma Lena Pruchnik, 17 Johanna Kleber, 18 Tomke Baumann, 20 Merve Macit (Libero), 30 Nina Brodersen, 44 Katrin Gonska, 77 Kim Celina Sauer, 82 Duygu Kücükbicakci

 

MITTELFELD:           6 Theresa Marie-Sophie Bielich, 7 Elif Özer, 10 Sarah-Luisa Gotthardt (Libero + Kapitän), Imke Johanna Mohn, 16 Louise Dornseifer, 19 Svenja Auffenberg, 21 Delia Sophie Debus (Allrounder, auch fürs Tor, verletzt), 84 Stefanie Bachmann (Allrounder -nicht fürs Tor! + Trainerin), 99 Selina Gotthardt

 

ANGRIFF:                   8 Susen Bäcker, 9 Lea Sophie Hebel, 28 Elena Reimann (Allrounder)

 

Die Frauenabteilung erstrahlt in neuem Glanz! Wir mischen plötzlich mit im Aufstiegsrennen, im Kampf um Platz EINS in der Liga! Wir zählen zur Spitzengruppe und konnten bislang unsere Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis stellen.

 

Von 6 Spieltagen verloren wir nicht einen! Somit stehen unsere Powerfrauen völlig überraschend verlustpunktfrei auf Platz Zwei! Mit 18 Punkten und 31:7 Toren können wir momentan sehr gut mit den Erstplatzierten der SG Hickengrund mithalten (18 Punkte, 34:7 Tore).

 

Selbst im Kreispokal sind wir eine Runde weiter. Die Ergebnisse und die Leistungen stimmen. Es könnte nicht besser laufen!

 

Die Setzer Ladies sind defintiv im Trend! Sie haben Bock auf Fussball! Sie begeistern mit der Kombination aus Wollen/Können/Spass/Teamspirit. Siegorientiert und mit ordentlich Dampf tritt die Bachmann-Truppe an, ohne sich jedoch unter Stress zu setzen. Heitere Leichtigkeit, so kann man es formulieren.

 

Ja, es macht richtig, richtig Spass, mit Füssen, Beinen und auch Kopf Stück für Stück die Tabelle heraufzuklettern, an der Konkurrenz vorbeizubalancieren und schliesslich einer schmalen Kluft nach ganz oben zu folgen.

 

Ist man einmal dort angekommen, belohnt der Platz an der Sonne mit einem tollen Gefühl der Stärke, des Triumphes, der Genugtuung und der wohltuenden Ruhe, etwas ganz Besonderes geschafft zu haben. Das birgt natürlich ein gewisses Suchtpotential, eine Gier auf den Titel, bzw. Aufstieg.

 

Fussball spielt man nicht einfach nur! Fussball lebt man!

 

Der Weg dorthin ist natürlich nicht einfach. Wir haben bisher erst ein Viertel des Weges hinter uns gebracht. Die Mitfavoriten SG Hickengrund und TuS Johannland müssen ihre Visitenkarte gegen uns erst noch abgeben. Hier müssen wir den Widerständen trotzen. Gemütlich wird es für uns vermutlich nicht. Darüber müssen wir uns im Klaren sein.

 

Bewahren wir jedoch unseren stürmischen Charakter und unsere Unbekümmertheit, könnte es bis zum Saisonende eine Riesenüberraschung geben!

 

Wir sind jedoch gut beraten, wenn wir den Ball flach halten, denn in solch luftigen Höhen kann es auch gefährlich werden, denn uns sitzt die Konkurrenz im Nacken. Damit es nicht zum Absturz in der Tabelle kommt, haben wir unsere Steffi! Hier laufen alle Fäden zusammen.

 

Mit der richtigen Vorbereitung in Verbindung mit spontanen, kreativen Ideen und dem richtigen Vorlauf wird sie uns frühzeitig auf die jeweilige Situation einstimmen.

 

Klar kommt es immer mal wieder zu Notlagen. Ein häufiger Grund sind sogenannte Blockierungen, bei denen Spielerinnen infolge von Erschöpfung und Überforderung nicht mehr vor und zurück können. Deshalb ist eine gut bestückte Ersatzbank von großem Wert, denn auch hier wird die Grundlage für eine mögliche großartige Ausgangsposition erspielt.

 

Fakt ist jedoch, dass sich unser Team in allen Mannschaftsbereichen stark verbessert hat, einen Sprung nach vorne getan hat und in ihrer Entwicklung viel Qualität zeigt. Die Abwehr präsentiert sich wesentlich stabiler, das Mittelfeld ist schneller, robuster und torgefährlicher, der Angriff ist glänzend besetzt. Bringen wir das konstant auf den Platz, steht einem Wunder nichts mehr im Wege.

 

Das Team hat noch Potential. Wir sind erst am Anfang. Alle sind lernfähig und lernwillig. Sie spielen mutige Bälle, und damit auch risikoreiche Bälle. Für die Entwicklung ist das Sammeln von Erfahrungen genau der richtige Weg um auch eine gewisse Abgebrühtheit zu erlangen.

 

Zollen wir unserem Frauen-Dreamteam für ihre bislang gezeigten Vorstellungen und den tollen Leistungen den nötigen Respekt und drücken ihnen die Daumen, dass sie das hohe Niveau bis zum Saisonende halten können.

 

Ja, sie sind ganz oben dabei! Eine Momentaufnahme, sicherlich! Das hätte man in dieser Form wahrlich nicht erwarten können.

 

MÄDELS, SEID STOLZ AUF EUCH! NIEMAND AUSSER EUCH, WEISS, WIEVIEL KRAFT, TRÄNEN, MUT UND VERTRAUEN ES EUCH GEKOSTET HAT, DORT ZU SEIN, WO IHR JETZT SEID!

 

„STÄRKE wächst nicht aus körperlicher Kraft, sondern aus unbeugsamem WILLEN!“

 

Man verliert niemals seine Stärke. Manchmal vergisst man sie nur!

 

Nochmal zur Ausgangslage:

 

Verein und Trainerinnen machen jetzt keinen besonderen Druck. Natürlich wollen wir weiter oben mitspielen, weil es einfach deutlich mehr Spass macht, als beispielsweise um den 10. Bis 14. Platz zu kämpfen. In erster Linie gilt es, die Entwicklung der Mädels weiter voranzutreiben und den Spass an der Sache Fussball zu fördern. Dann wird man am Ende sehen, was dabei herauskommt.

 

Alles, was bislang von Steffi und Lea angerichtet wurde, ist perfekt abgestimmt. Das muss man mal in aller Deutlichkeit sagen. Die „Kreation“ reift scheinbar zur Vollendung. Die beiden machen das wunderbar! Die Aussicht auf ein extrem erfolgreiches Abschneiden erzeugt im Verein eine wohlige Aufregung und gewinnt augenscheinlich zunehmend an Reiz. Hoffen wir auf ein aussergewöhnliches Fussballereignis in Setzen.

 

Unser Wunsch: Wir möchten in den nächsten Monaten/Jahren wenigstens einmal eine traumhafte Nachricht über den Titelgewinn unserer Frauen verbreiten! Ganz einfach!

 

Die Hoffnung lebt, die Planungen laufen. Vieles ist machbar.

 

Verheissungsvolle Versprechen oder Wünsche, dass wir künftig noch einiges von unseren Ladies erwarten dürfen?

 

Ja! Es ist hart auf etwas zu warten, von dem du weißt, dass es wohl eher nicht Realität wird! Doch es ist noch härter, etwas aufzugeben, was eigentlich alles war, was du (sportlich) je wolltest!

 

„UNMÖGLICH!“ spricht die Tatsache! „VERSUCH ES!“ Flüstert der Traum!

 

Das Leben ist nicht zu Ende, nur weil ein Traum nicht in Erfüllung gegegangen ist. Es hat nur einen Weg versperrt, damit man einen anderen wählt! Also anstatt unsere Träume aufzugeben, geben wir lieber unsere Zweifel auf!

 

Wenn es holprig wird, steigt man nicht aus, sondern schnallt sich an! Und weiter geht´s!

 

Schau´n mer mal, dann seh´n mer schon!

 

Erfolg ist für mich, wenn du das Gefühl hast, dass jeder im Kader seine Rolle gefunden hat, jeder alles für die gemeinsame Sache gegeben hat und die Mannschaft im Vordergrund steht.

 

 

 

Gez. dsf am 3. Oktober 2019

 

+++Kreispokalspiel der Damen am 16.10.2019+++

Am Mittwoch standen unsere Damen im Viertelfinale den Westfalenligisten des SV Fortuna Freudenberg gegenüber. "Trotz der hohen Niederlage (0:15) bin ich mit der Leistung meiner Mädels zufrieden und stolz", so Stefanie Bachmann nach dem Spiel. Auch der Trainer der Gastmannschaft lobte den Einsatz der Setzer Damen und freute sich wie alle anderen auch, auf das anschließende gemeinsame Ausklingen des Abends. Bei Pizza, dem ein oder anderen Getränk und netten Gesprächen, machten es sich beide Mannschaften nach diesem anstrengenden Spiel gemeinsam gemütlich und tauschten die ein oder anderen Gespräche aus.

 

Hier ein paar Eindrücke aus der Partie, auch nochmal ein großes Dankeschön an unsere Kleinsten für die Unterstützung! ⚽️